„Enkeltrick“ - Warnung vor Betrugsmaschen!

Betrüger nutzen bei älteren Mitbürgern die Angst vor dem Corona-Virus aus!

01.11.2020, 14:48 Uhr | Bösensell, Ottmarsbocholt, Senden, Venne

Ältere Menschen werden gerade in letzter Zeit verstärkt unter dem Vorwand angerufen, Verwandte, meistens Enkel oder Neffen oder gute Bekannte, zu sein. Auch in unserer Gemeinde, wie die Polizei berichtet. Die Täter melden sich meistens: „Rate mal, wer am Telefon ist?“.

In diesen Anrufen täuschen die Betrüger einen finanziellen Engpass vor und bitten um schnelle Hilfe in Form hoher Bargeldbeträge. Diese „falschen Enkel“ nutzen am Telefon die Angst der älteren Menschen vor dem Corona-Virus aus, um sie um ihr Geld zu betrügen.

Die Senioren Union der CDU fühlt sich vor diesem Hintergrund veranlasst, auf diese in der gegenwärtigen Corona-Pandemie wieder anzutreffenden Betrugsmaschen besonders hinzuweisen. Leider sind alle möglichen Scharlatane und Betrüger gerade in dieser Zeit erneut verstärkt aktiv, um uns Senioren auszunutzen und auf’s Kreuz zu legen.

Daher ist Vorsicht vor dem „Enkeltrick“ im Zusammenhang mit der Corona-Krise geboten!

Die Telefon-Betrüger geben sich mit dieser neuen Masche als Angehörige aus und geben z.B. vor, sich mit dem Virus infiziert zu haben und nun in einem Krankenhaus zu liegen. Auf Grund ihrer akuten Erkrankung werde dringend Geld für die Behandlung bzw. teure Medikamente benötigt. Als Krankenhaus-Patient könnten sie, so wird argumentiert, nur einen Boten schicken, der das Geld oder auch die Wertsachen abholt.

Dieser uralte Enkeltrick ist derzeit wieder aktuell!

Meist wird von den Betrügern in mehreren Telefonanrufen innerhalb kurzer Zeit der psychische Druck auf ihre Opfer noch verstärkt, verbunden mit Appellen wie: „Hilf mir bitte!“ oder „Du lässt mich doch nicht im Stich“.

Hinzu kommt verstärkend der dringende Hinweis auf die absolute Verschwiegenheit gegenüber Dritten (z. B. anderen Verwandten). Weil sie angeblich nicht selbst kommen können, vereinbaren die Betrüger mit den älteren Menschen ein Kennwort, das ein Freund oder Bekannter nennen wird, wenn er als Bote das Geld abholt.

Es ist bekannt, dass in zahlreichen Fällen ältere Opfer nach solchen Gesprächen hohe Geldbeträge von ihrem Konto abgehoben haben und letztlich Opfer der Scharlatane wurden.

Bei allen Geldforderungen sind daher besondere Vorsicht und eine hohe Aufmerksamkeit geboten!

Deshalb rät die Polizei zu folgenden Maßnahmen, wenn Sie selbst angerufen werden:

·        Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Fordern Sie den Anrufer grundsätzlich dazu auf, seinen Namen selbst zu nennen.

·         Rufen Sie ihn über die von Ihnen selbst herausgesuchte oder Ihnen bekannt Rufnummer zurück! So schaffen Sie für sich Klarheit über den Anrufer.

·         Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet.

·         Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner, z. B. oft ein angeblicher Enkel, Geld von Ihnen fordert! Das wäre keinesfalls unhöflich!

·         Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen.

·         Informieren Sie sofort die Polizei über 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Beachten Sie bitte, dass Anrufe mit der Rufnummer 110 niemals von der Polizei kommen!

·         Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige.

Auch in diesen Fällen ist größte Vorsicht geboten:

Ein anderer Trick ist, dass Betrüger sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben und Coronatests zu Hause für hohe Summen anbieten. Lassen Sie sich nicht auf solche „Angebote“ ein!

In einem solchen Fall fragen Sie bitte ihren Hausarzt und verständigen Sie auf jeden Fall das zuständige Polizeirevier. Nur so kann man den Betrügern auf die Spur kommen und sie unwirksam machen.

Auch Ihre Wohnung „auf Weisung des Gesundheitsamtes desinfizieren zu lassen“, kann ein Versuch sein, in Ihre Wohnung zu gelangen. Fragen Sie unbedingt beim Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld oder unserer Gemeindeverwaltung nach.

Lassen Sie also bitte äußerste Vorsicht bei Angeboten an der Wohnungstür, am Telefon, den neuen sozialen Medien und auch im Internet walten.

Bleiben Sie wachsam, damit sie gesund und ohne materiellen Schaden durch die Krise kommen.

Günter Wierling